Deutscher Unternehmer erklärt, warum er die Ökofaschisten wählen wird

Elmar Kunz
Am Marxplatz 2
71180 Ökofaschingen
Überraschung
An
Wolfgang Grupp
Josef-Mayer-Str. 31-35
72393 Burladingen
Wolfgang Grupp
Josef-Mayer-Str. 31-35
72393 Burladingen
Elmar Kunz
Am Marxplatz 2
71180 Ökofaschingen
7. März 2016
Deutscher Unternehmer erklärt, warum er die Ökofaschisten wählen wird

Sehr geehrter Herr Grupp,

Ihr Kommentar in der WirtschaftsWoche hat mich schockiert und überrascht zugleich: Sie kündigten darin an, bei der kommenden Landtagswahl in Baden-Württemberg die Grünen wählen zu wollen. Überrascht bin ich insofern, da ein Unternehmer, dessen beide Beine sonst auf klar konservativem Boden ruhen, sicher nur dann seinen eigenen Untergang wählt, sofern er sowieso kurz vor dem Ruin steht.

Darf ich Ihre öffentliche Ankündigung, am Sonntag die Ökofaschisten zu wählen, deshalb als Kapitulation verstehen, dass Sie Ihr Unternehmen nicht mehr viel länger halten können und auf der Suche nach einer passenden Ausrede sind, um Ihr Versprechen, niemals betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen, legal brechen zu können?

Jeder würde Ihnen glauben, wenn Sie im nächsten Jahr Ihren Betrieb schließen würden mit der Begründung: Die sozialistische Planwirtschaft der Grünen brach meiner Firma das Rückgrat, denn genau das sind die üblichen Früchte dieser linken Verbrecher.

Anders kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, was Sie geritten und zu solch einem unfassbaren Schritt veranlasst hat. Nicht nur Ihre politischen, sondern auch wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ansichten fand ich nämlich fast immer sehr beeindruckend, da Sie zweifellos konservativ und sehr bodenständig orientiert sind und dementsprechend agieren.

Eigenverantwortliche Unternehmer Ihres Kalibers mit Rückgrat findet man mittlerweile in unserem Land so gut wie gar nicht mehr und falls doch, werden sie von Politik, Gutmenschen und Medien gleichermaßen niedergemacht und ruiniert.

Ihre seltsame Begründung, die CDU müsse jetzt Juniorpartner der Grünen werden, damit sie wieder auf die Beine komme, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Wer die zerstörerische Politik der Kanzlerin ablehnt, darf deren Partei nicht durch die Hintertüre wählen – genau das tun Sie aber.

Bloß weil Ihnen der bekennende Kommunist Kretschmann persönlich sympathischer ist und Ihrer Ansicht nach seine Sache gut gemacht hat, heißt das doch nicht, dass man jetzt seiner pädophilen, umwelt- und familienfeindlichen Partei seine Wählerstimme geben darf. Wenn Sie den linken Chef in Stuttgart so mögen, dann schenken Sie ihm halt einen Stapel grüner T-Shirts und einen Freiflug in Ihrem Helikopter – am besten samt Abwurf über der Landeshauptstadt -, aber bitte schicken sie ihn in Rente, bevor noch Schlimmeres im Land passiert – was bereits abzusehen ist.

Die CDU und ihre Schergen haben zweifellos eine sehr harte Strafe verdient. Ich verstehe, dass Sie daher diesem Pack dieses Mal Ihre Stimme nicht geben können – wer kann das schon von denjenigen Bürgern, die an Recht und Ordnung, der Einhaltung von Gesetzen und dem Erhalt unserer Freiheit und unseres Wohlstands interessiert sind?

Offensichtlich denken jedoch viele Menschen nicht so. Wie sonst kann diese Verräterpartei weiterhin mit fast 30% Wählerzustimmung rechnen? Doch dasselbe gilt auch für die pädophilen Ökofaschisten: Was haben diese aus dem Ländle gemacht und was wollen sie noch alles machen? Und trotzdem werden sie wahrscheinlich von einem Drittel der Bürger eine Stimme erhalten. Ein unglaublicher Wahnsinn.

Die Gehirnwäsche durch diese roten Faschisten mit grüner Hülle ist schier unglaublich. Selbst Trigema, Ihr Unternehmen, wedelt groß mit der Ökofahne, „Nachhaltigkeit“, „Öko“-Zappelstrom und dem üblichen linksgrünen Umwelt-Geschwätz.

Dafür sollten Sie sich schämen, denn ein Mann wie Sie macht diesen Unsinn wohl kaum unwissentlich mit. Andererseits, wenn Ihre Parteinahme für die Grünen tatsächlich ernst gemeint ist und nicht die von mir gemutmaßte Firmenpleite zum Hintergrund hat, tun Sie mir nur noch leid. Dann wurden Sie offenkundig selbst Opfer dieser marxistischen Propaganda und das in Ihrem Alter.

Ich kann Sie bloß warnen, Ihre Stimme wirklich den Ökofaschisten zu geben: Haben Sie jemals einen Blick in deren umstrittenen Bildungsplan geworfen? Ihre eigenen Kinder sind ja nun zwar aus der Schule raus, aber sie sind jetzt mitten im Studium und werden gerade „auf Spur gebracht“, auf die linke Spur natürlich, denn auch an den Unis sitzen überwiegend bolschewistische Zerstörer an den Hebeln der Macht.

Ihre Enkel, die daraus einmal resultieren und in Baden-Württemberg leben, werden dann in den Genuss einer abartigen Gender-Homo-Frühsexualisierungs-Umerziehung kommen, sobald sie die Pforten von Kindergarten oder Schule durchschreiten.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie diese Art von Kindesmissbrauch – von dem anderen Treiben der Grünen in Sachen Pädophilie und Drogen brauche ich wohl nicht viel zu sagen – gutheißen und Ihre Enkel in die Hände solcher widerwärtigen Kommunisten geben wollen.

Bitte überdenken Sie deshalb Ihre Entscheidung nochmals, denn wenn Sie die CDU abstrafen und gleichzeitig für die früheren Werte dieser heute unwählbaren Partei eintreten wollen, gibt es auch eine andere Möglichkeit: Wählen Sie die AfD, deren Parteiprogramm weder „rechtspopulistisch“ noch „rechtsradikal“ ist, sondern in weiten Teilen dem der CDU aus früheren Zeiten entspricht.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Elmar Kunz

Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.