Wird der Jäger nun selbst zum Gejagten? NRW-Innenminster spielt das Unschuldslamm

Ulrich Wütlich
Straße der Wahrheit 9
45913 Einmalreichts
Überraschung
An
Ralf Jäger
Verräterstr. 62 - 80
40217 Deppenamt
Ralf Jäger
Verräterstr. 62 - 80
40217 Deppenamt
Ulrich Wütlich
Straße der Wahrheit 9
45913 Einmalreichts
11. Januar 2016
Wird der Jäger nun selbst zum Gejagten? NRW-Innenminster spielt das Unschuldslamm

Sehr geehrter Herr Jäger,

was waren das noch für Zeiten, in denen die Welt in Nordrhein-Westfalen in Ordnung schien. Bis vor knapp zwei Wochen konnten Sie dieses Märchen auch wirklich weitgehend aufrechterhalten, aber die Zeiten ändern sich manchmal ziemlich plötzlich.

In der Vergangenheit haben Sie sich mit Ihrem linksgrünen Kurs zumeist über die Interessen der Bürger hinweggesetzt und sie zudem mit fragwürdigen Aktionen wie Blitzermarathons gequält. Doch seit wenigen Tagen leben Sie in einer neuen Realität.

Bis zuletzt haben Sie versucht, dieser auszuweichen und nahmen beispielsweise die deutlichen Worte der griechischstämmigen Polizistin Tania Kambouri nicht ernst, es gäbe ein grundsätzliches Problem mit insbesondere muslimischen Ausländern, die häufig keinerlei Respekt vor den Ordnungshütern zeigten.

Obwohl es jeder Bürger schon lange ahnte, was Kambouri dank ihres Migrantionshintergrundes ohne sofortige Attackierung seitens Behörden und Lügenpresse offen sagen durfte, wurde speziell durch die Politik und deren seltsam überzogenen Ausländerfreundlichkeit eine offene Debatte über die Tatsachen verhindert.

Jetzt, nachdem sich eben diese Tatsachen unübersehbar in den Vordergrund gestellt haben, zeigt sich, was in diesem Land schon lange schief läuft: Mittels einer politisch korrekten Meinungsdiktatur wurde systematisch die Wahrheit verheimlicht.

Dafür tragen Sie als Innenminister maßgeblich eine Mitschuld, denn insbesondere die Polizei wurde zum Schweigen verdonnert, was Straftaten von Ausländern angeht. Entsprechende Statistiken zu frisieren mögen Sie zwar nach unten durchdrücken können, allerdings sehen Sie nun selbst, wo Ihre Macht endet.

Köln war der Offenbarungseid Ihres Hauses und jeder weiß, dass Sie die Verantwortung für das Versagen der Beamten tragen. Über 500 Strafanzeigen, vorwiegend gegen sogenannte „Flüchtlinge“, aus nur einer einzigen Nacht vom Areal um den Kölner Hauptbahnhof sprechen eine wirklich sehr deutliche Sprache.

Als Linker haben Sie natürlich eine große Klappe, aber keinen Mut, Ihre Schuld auch einzugestehen. Stattdessen wurde der Kölner Polizeipräsident rausgeworfen und Sie hacken nun öffentlich auf den Polizisten der Stadt am Rhein herum.

Herr Jäger, wenn ich nicht gänzlich falsch informiert bin, sind Sie der oberste Chef der dortigen Polizei. Die Kölner Beamten haben lediglich das getan, was ihnen aus Ihrem Hause befohlen wurde.

Besonders absurd werden Ihre Vorwürfe in Sachen fehlender Aufklärung der Verbrechen aus der Silvesternacht. Angeblich hätte es keine Anweisungen aus dem Innenministerium an die Kölner Polizei gegeben, Herkunft und Status der Täter zu verheimlichen. Aber genau das geschah – so wie es ständig und überall in diesem Land geschieht.

Besser gesagt, zunächst wurde der gesamte Gewaltkomplex der Silvesternacht versucht zu verschweigen. Erst nachdem einige Opfer an die Öffentlichkeit gingen, musste die Presse reagieren und die Polizei damit aufhören, die Anzeigen in den Papierkorb zu werfen, wie es offenbar üblich ist, sofern es sich dabei um „Flüchtlinge“ als Täter handelt.

Sollen wir etwa glauben, die Kölner Gesetzeshüter kamen von sich aus auf die Idee, in politisch korrekter Manier sämtliche Verbrechen von Ausländern zu verheimlichen? Wenn das wahr wäre, bedeutet das im Umkehrschluss, in NRW kann jeder bei der Polizei tun und lassen, was er will.

Das ist mindestens genauso unglaubwürdig. Ihre Anschuldigungen gegen Ihre eigenen Mitarbeiter sind daher nichts anderes als der verzweifelte Versuch einer Flucht nach vorn. Ich begrüße das durchaus, denn damit stehen Sie dem Abgrund, auf welchen Sie Ihre eigenen Leute gerade zutreiben, selbst ein wenig näher.

Vielleicht erkennen Sie langsam, in welcher Lage Sie sich befinden. Ihre Glaubwürdigkeit ist dahin, da helfen jetzt weder pseudoschlaue noch vermeintlich bürgerfreundliche Reden oder gar Ihr geheuchelter Ruf nach tabuloser Aufklärung. Jeder weiß schließlich, wo der Fisch zuerst anfängt zu stinken.

Bisher waren Sie in der bequemen Machtposition, sämtliche Bürger stets vor sich hertreiben zu können, welche sich der politischen Doktrin der offenen Grenzen, dem alternativlosen Multikulti und dem absichtlichen Fälschen von Kriminalitätsstatistiken widersetzt haben.

Doch es sieht so aus, als würde aus dem Jäger ab jetzt selbst ein Gejagter. Ich wünsche Ihnen deshalb ein schnelles Pferd und einen guten Fluchtplan, denn seien Sie ganz sicher: Beides werden Sie schon bald brauchen, wenn herauskommt, welche Verhaltensanweisungen an die Polizei in NRW tatsächlich aus Ihrem Hause kamen.

Eine wenig angenehme Flucht vor Ihren eigenen Lügen wünsche ich Ihnen.

Ihr Ulrich Wütlich

Empfehlung

1 Antwort

  1. Tommy Rasmussen sagt:

    10.01.2016 – Entwicklungsminister Gerd Müller: „Erst zehn Prozent der in Syrien und Irak ausgelösten Fluchtwelle ist bei uns angekommen. Acht bis zehn Millionen sind noch unterwegs“
    http://www.welt.de/politik/deu...ommen.html
    .
    11.01.2016 – Die Neujahrs-Ausschreitungen und Überfälle zeigen die Fingerabdrücke von Soros
    http://new.euro-med.dk/2016011...hp#respond
    .
    20.05.2010 – Horst Seehofer: “Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”
    https://www.youtube.com/watch?...j4xSmXCAgs
    .
    06.11.2016 – Dirk Müller: Bürgerkrieg nach grässlichem Silvester-GangBang in Köln?
    https://www.youtube.com/watch?...Tunm4CruTs
    .
    Ja, Bürgerkrieg – hier nur der Anfang:
    .
    11.01.2016 – Etwa 20 Menschen seien am Sonntagabend in der Nähe des Hauptbahnhofs auf sechs Pakistaner losgegangen, teilte die Polizei mit.
    http://www.nzz.ch/newsticker/u..._am_Morgen
    .
    Und wenn die Muslime dann später von denen die nicht gewählt werden, aber das Sagen haben – nicht mehr gebraucht werden, haben wir entweder PEST: EU-Centraldiktatur oder CHOLERA: z.B. ein demokratisch gewählter Politiker wie Horst Seehofer, der aber (wie ALLE Politiker) immer noch nicht das Sagen hat.
    .
    ODER BEIDES! Die PEST ist schon unterwegs:
    .
    07.01.2015 – In kaum noch zu überbietender Klarheit hat die EZB über den Ankauf von Staatsanleihen sich die Möglichkeit zur direkten Staatsfinanzierung geschaffen, und hier wird deutlich, dass Mario Draghi nur Mitspieler einer größeren Verschwörung, dass sämtliche Staaten, sobald sie an die Schuldenobergrenze anstoßen, unter das Austeritätsdiktat der EU fallen, ohne jede Chance einer demokratischen Gegenwehr, wie es die Beispiele Zypern und Griechenland überzeugend gezeigt haben. Es ist ein Weg, die „Vereinigten Staaten von Europa“ durch finanzielle Strangulation zu erzwingen, und je mehr Geld Draghi in sein nach oben offenes QE-Programm steckt, desto schneller kommen wir diesem Ziel näher.
    http://www.egon-w-kreutzer.de/...rstag.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.