Lügenpresse-„Gutmenschen-Gegurke“? Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung

Peter Hafel
Glaub-Nix-Str. 12
08517 Skeptieringen
Überraschung
An
Wolfram Weimer
Gurkenallee 43
86481 Lügenhausen
Wolfram Weimer
Gurkenallee 43
86481 Lügenhausen
Peter Hafel
Glaub-Nix-Str. 12
08517 Skeptieringen
14. Dezember 2015
Lügenpresse-„Gutmenschen-Gegurke“? Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung

Sehr geehrter Herr Weimer,

in Ihrem Artikel zur Glaubwürdigkeitskrise der Medien versuchen Sie den Eindruck zu erwecken, als übten Sie ein kleines bisschen Selbstkritik, indem Sie das heutige Geschreibsel teilweise als „Gutmenschen-Gegurke“ bezeichnen. Bei näherer Betrachtung erweist sich diese Kritik allerdings eher als eingeschränkte Schuldzuweisung an wenige Einzelne sowie an den Staatsrundfunk – Pardon, den öffentlich-rechtswidrigen Rundfunk.

Außerdem darf Ihrerseits natürlich nicht der übliche Seitenhieb auf angeblich „linksverschrobene Verschwörungstheoretiker oder rechtsextreme Dumpflinge Deutschlands“ fehlen, welche Ihnen und Ihren Kollegen der Auftragsschreiberzunft vermeintlich zu Unrecht den Titel Lügenpresse verpassen würden.

Was genau bezüglich der Gleichschaltung der meisten Medien eine Verschwörungstheorie sein soll, erschließt sich mir und jedem einigermaßen klar denkenden Menschen in keinster Weise, denn Sie und Kollegen zeigen dieses Phänomen bei praktisch jeder sich bietenden Gelegenheit.

Nehmen wir beispielsweise den Fall Akif Pirinçci. Der sich zugegebenermaßen ziemlich deutlich artikulierende „Mitbürger mit Migrationshintergrund“, um beim Terminus der von den Medien gelebten politischen Korrektheit zu bleiben, hatte auf einer Pegida-Demonstration vor einigen Wochen eine kaum zweideutige Äußerung zum Thema Konzentrationslager gemacht.

Doch die gesamte Medienwelt hatte diesen verbalen Vergleich offensichtlich „missverstanden“ bzw. in bewusster und zweifellos arglistiger Absicht vollkommen verdreht, sodass sich sogar einer seiner Verleger öffentlichkeitswirksam von Herrn Pirinçci abwandte – unübersehbar mit dem Ziel, ein mediales Exempel zu statuieren.

Wer eben diese Aktion einer offenkundig gleichgeschalteten Lügenpresse nicht als genau solche erkennt und auch so bezeichnet, hat entweder den Verstand verloren oder gehört schlicht mit zu dieser Bande, welche die Bürger unseres Landes gezielt mit Desinformation und Propaganda irreführt und manipuliert.

Akif Pirinçci hat zwischenzeitlich mehr als 30 Zeitungen bzw. öffentlich-rechtliche Sendeanstalten erfolgreich abgemahnt und Unterlassungserklärungen, veröffentlichte Widerrufe und Entschuldigungen sowie einstweilige Verfügungen erwirkt.

Gehören diese 30 eingestandenen Rückzieher etwa ebenso in die Rubrik irgendwelcher „linksverschrobenen Verschwörungstheoretiker oder rechtsextremen Dumpflinge“, Herr Weimer?

Kein normaler Mensch bei Verstand glaubt auch nur noch ein einziges Wort der deutschen Medien blind, ohne es zunächst zu hinterfragen. Es mag zwar sein, dass sich hier und da ein letzter einsamer Einzelkämpfer für die Wahrheit oder für ein paar wahre Worte zwischendurch in den Reihen der linksgrünen Elfenbeintürme bei Bild, Spiegel, Welt, Focus, ARD und wie sie alle heißen findet, aber die Mehrheit pflegt offenbar lieber ihre Atlantikbrücken-Beziehungen oder politische Vorlieben durch systemkonforme „Berichterstattung“.

Irgendwie lustig fand ich Ihre Pseudofrage bezüglich des ZDFs, welche dessen unübersehbare Staatsnähe und den Einfluss der Regierungsparteien ein wenig kritisch einfärben sollte. Haben nicht Sie selbst einst Ihr Studium in Marburg mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung begonnen?

Ihr Artikel mag dem einen oder anderen Systemgläubigen zwar womöglich tatsächlich ein klein wenig reaktionär erscheinen, aber Sie bleiben mit Ihrer Vergangenheit als Chefredakteur der Welt, der Berliner Morgenpost, des Cicero und des Focus trotzdem unglaubwürdig, denn die systematische Lügerei in der Presse begann schließlich nicht erst 2015.

Im Übrigen wundert es mich gar nicht, dass die Medien heute derart gleichgeschaltet sind. Es sind nicht nur die Presseagenturen, welche überall den gleichen Ton und denselben Takt angeben, sondern auch das Hin- und Hergewechsel der immer selben Führungspersonen muss zwangsläufig irgendwann zu einem Verschwimmen des Profils der unterschiedlichen Blätter führen.

Der einzig noch verbliebene Unterschied in den Medien lässt sich heutzutage anhand eines leicht anderen Rot-Tons ersehen, denn die meisten Auftragsschreiberlinge scheinen sich verlagsübergreifend in ihrem Linksdrall täglich überbieten – oder besser gesagt unterbieten – zu wollen.

Leider war Ihre vermeintliche Selbsterkenntnis kein wirklicher Schritt zu einer Besserung, aber ganz ehrlich: Alles andere hätte mich auch wirklich sehr überrascht. Danke daher für die Kontinuität Ihrer Zunft, denn immerhin ist eines klar: Alle „guten“ Medien blinken links.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Hafel

Das könnte Sie auch interessieren:

Versprechen oder Versprecher? Griechen kündigen Rückzahlung aller Schulden an Sehr geehrter Herr Pavlopoulos,Sie haben das Talent zum Komiker, das muss ich Ihnen lassen. Ihr neuerliches Versprechen, alle Ihre "Schulden bis a...
Messer, Äxte und andere Waffen im Dauereinsatz: Deutschland unter Multikulti-Terror Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie schon immer hier leben,selbstverständlich verstehe ich die Besorgnis und Unruhe mancher unter Ihnen, d...
Nach der ultimativen Zwangsbereicherung: Eine Gesellschaft in ständiger Todesangst Lieber Jaques,da war was los bei Euch im Städtchen, als dieser einzelne Silvesterknallfrosch gestern Abend die Idylle störte, oder? 40 Verletzte g...
Politisch korrekter Karneval – Volksverhetzungspanik bei jedem zweiten Wagen Liebe deutsche Gutmenschen,Pardon, dass ich Euch mit "deutsch" anrede. Ich weiß, Ihr hasst alles Deutsche und seid sowieso schon schwer angeschlag...

Empfehlung

1 Antwort

  1. pinokiode sagt:

    Der Klimawandel und die Abgase

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wie wir jetzt alle ganz genau wissen sind der CO2 Ausstoß der Hausbrände, Kohlekraftwerke und vor allen Dingen die Autoabgase schuld am Klimawandel mit seiner sich ständig erhöhenden Temperatur.
    Und woher wissen wir das?
    Das wissen wir deswegen weil uns diese Tatsache seit etwa 30Jahren permanent erzählt wird.
    Aber jede andere Art von Verschmutzung ist eben auch eine Wärmequelle weswegen wir um die nachfolgende Schlußfolgerung gar nicht mehr herumkommen.
    Also;
    Seit 1945 wurden von den Atommächten etwa 2000 Atombomben getestet wobei die letzten 5 jeweils die 7000fache Sprengwirkung als die der Hiroshimabombe hatten.
    Das macht in diesen 70Jahren seit 1945 also in diesen 840Monaten pro Monat mehr als 2 Bomben.
    Dabei ist es völlig unerheblich ob die Sprengung in der Atmosphäre, unterirdisch oder im Meer erfolgte weil ein wirksamer Schutz gegen die Gammastrahlung ausschließlich mithilfe Dezimeter dicker Bleiplatten gegeben ist und kaum durch ein paar hundert Meter Felsen gewährleistet wird wenn alleine schon die Frackingwirkung einer unterirdischen Sprengung bis zu 300m durch dichte Schichten unterschiedlichen Gesteins und Tone geht und die Sprengung in nur 200m Tiefe erfolgt.
    Das Zeug kommt folglich in jedem Fall raus und Falloutet sich.
    Wo es anschließend niederkommt hängt es am Gestein und in Klüften.
    Von diesen Orten rund um den Globus strahlt es in alle Richtungen und hält damit den niederkommenden Schnee von der Gletscherbildung ab, wodurch es kein Wunder ist daß die Eispanzer auf Grönland und in der Antarktis zurückweichen und lediglich die Gletscher auf Feuerland nicht von der Schmelze betroffen sind, die im Gegensatz von den Alpen und dem Himalaya durch getrennte Luftströmungen nur weniger von den Atomunfällen auf der nördlichen Hemisphäre mitbekommen. Anstatt sich also in den Gletschern zu binden, fließt der tauende Schnee mit den Bächen in Richtung Grundwasser ab, wo es von uns tapfer wieder an die Oberfläche zum Verzehr und zur Bewässerung hochgepumpt wird, oder es fließt gleich ins Meer.
    Auch haben die 78 Sprengungen in der Antarktis sicher nicht unerheblich zum Abbau der Ozonschicht beigetragen so daß sich die Australier kaum noch trauen, Sonnen zu baden.
    Dazu kommen mindestens die drei bekanntgewordenen Atomunfälle von
    Harrisburg,
    Tschernobyl
    Fukushima und ?
    die selbstverständlich neben ihrem Fallout auch noch ihr Strahlewasser in das Meer abgegeben haben und damit die Meere genauso aufheizen wie die verloren gegangenen Atom getriebenen Schiffe.
    Abgesehen von den heimlichen Verklappungen der Atombrennstäbe und der mittel- bis schwachstrahlener Krankenhausabfälle in die Tiefseegräben, gibt es ja noch das Verschießen von Uran- und Atomgranaten in den Kampfgebieten der USA was selbstverständlich ebenfalls zur langfristigen Verstrahlung beiträgt.
    Dieser Fallout, der sich bereits durch die bisherigen Atomtests und Unfälle rund um die Erde niedergeschlagen hat, und der neuerdings als die natürliche Bodenstrahlung verkauft wird, strahlt mindestens die nächsten 300 Jahre ungebremst vor sich hin bis sich die ersten Halbwerts- Erscheinungen zeigen. Zumindest diese Strahlung kann gar nicht abgestellt werden.
    Aber das ist ja neben der magnetischen Elektronenstrahlung rund um die Starkstromleitungen der Elektrizitätsversorgung erst der Anfang weil auch die Strahlung der Handyantennen rund um die Erde in ihrer ständigen Sendetätigkeit die Strahlung der Atomstrahlung erheblich ergänzt was sich potenziert wenn das einzelne Handy zusätzlich sendet.
    Zu den Sendegeräten gehören jetzt aber auch noch die Navigation- Satelliten, der Radarbereich, Amateur-, Fernseh- und Radiofunk Terrestrisch und über Satellit, Flugfunk und Röntgen, kurz jede Art elektromagnetischer Strahlung, was alles zusammen natürlich ursächlich für eine menschengemachte Klimaänderung zeichnet, und nicht irgendwelche CO Emissionen die im Gegensatz zu der Elektromagnetischen-, und Nuklearstrahlung mit dem nächsten Regen aus der Atmosphäre ausgewaschen werden und so aufs Neue zum Wachstum der Land- und Meeresflora beiträgt.

    Mit lieber Empfehlung
    Pinokiode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.