Vorsicht: Wir Bürger haben ein besseres Gedächtnis als Sie, Herr Schäuble!

Erwin Hell
Steuerzeche 38
76530 Abkassiert
Warnung
An
Wolfgang Schäuble
Geld-Weg 124
11927 Volksverratingen
Wolfgang Schäuble
Geld-Weg 124
11927 Volksverratingen
Erwin Hell
Steuerzeche 38
76530 Abkassiert
7. September 2015
Vorsicht: Wir Bürger haben ein besseres Gedächtnis als Sie, Herr Schäuble!

Sehr geehrter Herr Schäuble,

kennen Sie das „demokratische“ Land, in welchem die gewählten Politiker ihre eigenen Landsleute bis aufs Blut aussaugen und die so kassierten Steuergelder vorsätzlich zur Zerstörung der eigenen Nation einsetzen?

Es handelt sich um die BRD, unsere eigene Bananenrepublik. Früher gab es hier keine Bananen. Selbst mit dem angeblichen „Klimawandel“ wachsen sie jedoch auch heute nicht auf deutschem Boden. Trotzdem passt der Name besser denn je für dieses Stück Land, in welchem alles, nur keine Ehrlichkeit, Wahrheit und Gerechtigkeit mehr herrschen.

Zumindest nicht von Seiten derer, die hierzulande lediglich im Namen und in Vertretung der Wähler das Sagen haben, ihre diesbezüglichen Ämter allerdings offenkundig ausschließlich für willkürliche und volksfeindliche Aktionen sowie zur persönlichen Bereicherung missbrauchen.

Nie zuvor hat eine Regierung ihre eigenen Bürger derart massiv ausgebeutet wie die Ihrige und noch nie wurde mehr Geld durch angebliche „Volksvertreter“ wie Sie vor aller Augen veruntreut. So undenkbar unsere heutige Steuerbelastung bis vor wenigen Jahrzehnten gewesen war, so undenkbar war auch Ihre unfassbare Dreistigkeit.

Heute hingegen liegt die Staatsquote für den Durchschnittsbürger zwischen unfassbaren 70 und 80%, je nach Betrachtungsweise und entsprechend dem jeweiligen Einkommen, welches der arbeitende Mensch generiert und was er sich davon gönnt bzw. überhaupt gönnen kann, nachdem die gierige Krake Staat fett zugelangt hat.

Als wäre es nicht schon genug, eine gigantische Horde an Parasiten im eigenen Land durchfüttern zu müssen, welche aus faulen Beamten, unerträglichen Behörden- und Bürokratiemitarbeitern, arbeitsverweigernden Hartzern, schmarotzenden Subventionsempfängern und nicht zu vergessen einer nur schwerlich steigerbaren, korrupten, das Land vorsätzlich schädigenden politischen Kaste besteht, vollziehen Sie gerade Ihren nächsten Coup.

Millionen von Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und anderen Regionen werden gezielt nach Deutschland gelockt, alle Grenzen weit geöffnet und gleichzeitig sämtliche gesetzlichen Regelungen entweder ignoriert oder „vorübergehend außer Kraft gesetzt“, sodass der Zustrom an „Neubürgern“ bereits epische Ausmaße angenommen hat.

Wie selbstverständlich teilen Sie uns, den arbeitenden Steuerzahlern, nun frechdreist mit, den Milliardenüberschuss, welchen Sie uns erfolgreich abgepresst haben, zur Finanzierung des nicht enden wollenden und offenbar auch nicht sollenden Zustroms von fast ausnahmslos sozialschmarotzenden Dauerurlaubern zweckzuentfremden.

Vor Jahren habe ich mich gefragt, wie es bloß möglich ist, einen in Finanzfragen dermaßen vergesslichen Politiker wie Sie ausgerechnet zum Finanzminister zu küren. Es konnte sich eigentlich lediglich um ein grobes Missverständnis meinerseits oder um ein Versehen seitens der Kanzlerin handeln, so dachte ich in meiner Naivität.

Doch augenscheinlich war ich nicht imstande, den unfassbaren, sich dahinter verbergenden Vorsatz zu realisieren, der mit Ihrer Ernennung zweifellos verbunden war. Gegen die finanzpolitische Zerstörungswut, welche Sie an den Tag legen, nimmt sich selbst die Last durch die unrechtmäßigen Reparationsforderungen des Versailler Vertrags fast noch harmlos aus.

Nach Ihren Milliardenschenkungen an Brüssel und nicht zu vergessen in Richtung Athen, folgt jetzt Ihr nächster Streich im Kapitel zur Ruinierung unserer Bananenrepublik. Anstatt das von uns gestohlene Steuergeld nur durch das bloße Außerlandesschaffen zu verschleudern, holen Sie nun zusätzliche Leistungsempfänger zu Millionen in unser Land und verschenken den hart erarbeiteten Überschuss in Form eines Nachtragshaushalts an angebliche „Flüchtlinge“.

Lieber Herr Finanzminister, ich weiß ja nicht, welche Meinung Sie von Ihren Wählern und Bürgern haben, aber entweder halten Sie uns alle für vollständig blöde und blinde Idioten oder Sie sind sich Ihrer Sache aus anderen Gründen so extrem sicher. Kein normaler Mensch würde solchen Hochverrat jedenfalls freiwillig vor aller Augen durchziehen, sofern er nicht über eine verdammt gute Fluchtbereifung verfügte.

Im Gegensatz zu Ihnen haben die meisten Bürger ein durchaus gutes Gedächtnis in Sachen Finanzen und wir werden uns an so manche Milliarde unseres durch Sie illegal verschenkten Steuergelds erinnern, sollten sich die bislang noch eher geordneten politischen Verhältnisse in diesem Land eines Tages mal zu Ihren Ungunsten verschieben.

Böse Zungen behaupten, dieser Tag sei nicht mehr sonderlich fern, sondern stünde praktisch vor der Tür. Umso mehr bin ich gespannt, was passiert, sobald sich die ungeheure aufgestaute Wut der bestohlenen Bürger in Bewegung setzt. Ob Ihre Rennbereifung dieser Massenempörung standhalten wird? Oder verfügen Sie gar über Schwimmreifen?

Mit freundlichen Grüßen

Erwin Hell
Steuerzahler und Gedächtnistrainer

Das könnte Sie auch interessieren:

Malmström will noch größeren Flüchtlingsstrom nach Europa Sehr geehrte Frau Diktatorin,ich weiß, es ist schwer, sich aus zehntausend Kilometern Höhe ein Bild der Realität von hier unten und vor Ort zu ver...
Betreuungsgeld: Rot-grün behaupten, Zuhauseerziehung mache Kinder dumm Sehr geehrte Damen und Herren von SPD und Grünen,in einer Befragung des Deutschen Jugendinstituts und der Universität Dortmund wurde festgestellt,...
Griechenland ist gerettet – Umschuldung von der linken in die rechte Tasche gelungen Lieber deutscher Michel,endlich ist wieder Urlaubszeit. Du darfst für ein paar Wochen jeglichen politischen Kummer vergessen oder in Alkohol erträ...
Islam zeigt sein wahres Gesicht: Frieden mit „Ungläubigen“? Nicht mit uns Sehr geehrte CDU-Fraktion,weil Sie es offenbar noch nicht bemerkt zu haben scheinen, wollte ich Sie auf das Uboot in Ihren Reihen aufmerksam mache...

Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.