Bock wird zum Gärtner ernannt: Ex-Grünen-Chef leitet neue Atom-Kommission

Anton Nuklearus
Am Strahlenturm 91
97524 Abklingen
Glückwunsch
An
Würgen Tritt-Ihn
Kommunistenstr. 22
46481 Kinderhausen
Würgen Tritt-Ihn
Kommunistenstr. 22
46481 Kinderhausen
Anton Nuklearus
Am Strahlenturm 91
97524 Abklingen
28. September 2015
Bock wird zum Gärtner ernannt: Ex-Grünen-Chef leitet neue Atom-Kommission

Sehr geehrter Herr Tritt-Ihn,

nachdem ich meinen stundenlangen Lachanfall nach dem Lesen der Überschrift des Presseartikels mit schwerem Bauchmuskelkater hinter mir habe, möchte ich Ihnen nun endlich meine Glückwünsche aussprechen zu Ihrer Ernennung als Leiter der geplanten Atom-Kommissi… oh nein, es geht schon wieder los…

Zusammen mit dem Ex-Umweltminister Klaus Töpfer, dem früheren Wirtschaftsminister Werner Müller sowie dem Chef der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, sollen Sie sich also um Vorschläge zur Finanzierung kümmern, wie die von unserer alternativlosen Kanzlerin zwangsstillgelegten Kernkraftwerke demnächst abgerissen und deren Überbleibsel endgelagert werden können.

Ich will Ihnen zwar nicht vorgreifen, aber das klingt für mich jetzt in erster Linie nach der Suche für eine passende Ausrede geplanter Steuererhöhungen – mit anderen Worten: Die Strompreise werden wieder einmal drastisch steigen und Sie sollen dafür sorgen, dass dabei unter keinen Umständen Bürger und Unternehmen im Lande mit einem blauen Auge davonkommen.

Seitdem Ihre rote Genossin Angela Merkel bereits vor Jahren beschlossen hatte, die BRD zu deindustrialisieren – unter anderem mittels ihrer selbstzerstörerischen „Energiewende“ -, hat sich viel getan in unserer Bananenrepublik. Neben allem möglichen Öko-Schwachsinn des Zentralkomitees in Brüssel, wie etwa dem von Genosse Gabriel angeregten Glühbirnenverbot, sowie Ihrem unvergesslichen Beitrag in Form des Dosenpfands, hatte sich die große Vorsitzende mit ihrem Vorhaben an die Spitze des Ökofaschismus gesetzt. Schließlich kennt sie sich mit „Wenden“ aller Art hervorragend aus.

Das Ziel einer nahezu unbezahlbaren, äußerst instabilen Stromversorgung, ist dank Merkels Einsatz endlich in greifbare Nähe gerückt. Für den letzten großen Schritt, die staatlich geregelte Zuteilung der elektrischen Energie, in DDR-Manier natürlich beschränkt nach Zeit und Menge, fehlt bloß noch die Abschaltung der verbliebenen Kernkraftwerke – oder auch „Atomkraftwerke“, wie es unter Ökokommunisten von Ihrer Sorte immer heißt.

Dann wird sich nämlich herausstellen, dass die „Ethikkommission“ zwar politisch korrekt, jedoch ohne gesunden Menschenverstand und ohne jeglichen technischen Realitätsbezug gehandelt und wahrlich Großes vollbracht hat: Strom wird bald wertvoller sein als Gold, da er zukünftig nur noch sporadisch und zu horrenden Preisen verfügbar sein dürfte.

Um diesem grandiosen Plan die Krone aufzusetzen beschloss die Vorsitzende nun, Sie als Chef für den letzten Streich ihres Vorhabens zu ernennen. Eine wahrhaft vortreffliche Entscheidung, denn Ihre enorme Zerstörungs-Kompetenz wäre bei anderen Projekten, wie z.B. dem Berliner Flughafen, pure Verschwendung gewesen.

Das erste nämlich, was mir und vielen anderen direkt in den Sinn kommt, wenn ich Tritt-Ihn und „Atomkraft“ in einem Atemzug höre, ist: Garantierter Preisanstieg bei gleichzeitiger bürokratischer Vergewaltigung. Und dazu natürlich noch die Einführung eines Pfands für Fässer mit „Atommüll“. Einen besseren Bock hätte die ehrenwerte Vorsitzende beim besten Willen nicht zum Gärtner machen können.

Niemand hat weniger Ahnung von Kernenergie als „grüne“ Politiker und niemand vereint mehr Arroganz, Überheblichkeit und Hass auf unser Land als Sie. Es handelt sich somit quasi um eine Idealbesetzung. So wie Romy Schneider die perfekte Kaiserin Sissi darstellte, sind Sie der Glücksfall der Kanzlerin in Sachen „Atomenergie“.

Es gibt nur sehr wenige, ähnlich gelagerte und ebenso meisterhaft ausgewählte theoretische Postenbesetzungen, wie etwa ein Herr Edathy als Familienminister, ein Thilo Sarrazin als Intregrationsminister oder gar ein Herr Schäuble als Finanzminister.

Mancher mag Ihre Ernennung daher genau in solch einem Zusammenhang vermuten und lediglich als schlechten Witz betrachten, aber Angela Merkel ist nicht bloß eine eiskalte Planerin, sondern sie hat offensichtlich auch Sinn für ziemlich schwarzen Humor.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer anstehenden weiteren Zerstörungsarbeit unseres Landes und viel Freude und Spaß dabei. Außerdem bin ich wirklich gespannt zu erfahren, wer es länger schafft, zu strahlen: Sie mit Ihrem hämischen Kommunistengrinsen oder der böse „Atommüll“.

Mit freundlichen Grüßen

Anton Nuklearus

Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.