AfD in Sachsen: Böse „Protestpartei“ macht der CDU das Leben schwer

AfD-Sympathisant
Roter Untergang 99
46023 Westen
Danksagung
An
Bürger von Sachsen
Schwarzer Weg 18
05894 Mitteldeutschland
Bürger von Sachsen
Schwarzer Weg 18
05894 Mitteldeutschland
AfD-Sympathisant
Roter Untergang 99
46023 Westen
1. September 2014
AfD in Sachsen: Böse „Protestpartei“ macht der CDU das Leben schwer

Liebe Sachsen,

gestern habt Ihr Euren neuen Landtag gewählt, zumindest einige von Euch. Warum nur jeder Zweite Bürger Eures schönen Bundeslandes es auf die Reihe brachte, in sein Wahllokal zu gehen und dort schnell ein Kreuzchen zu machen, bleibt allerdings Euer Geheimnis.

Diejenigen, welche ernsthaft an unsere sogenannte Demokratie glauben, würden Euch wahrscheinlich folgendes vorhalten:

Bis vor 25 Jahren konntet Ihr keine Alternative zur SED wählen und heute, da Ihr es könntet, bleibt Ihr trotzdem lieber vor der Glotze sitzen.

Dabei stand Euch sogar eine sprichwörtliche Alternative zur Wahl, die „Alternative für Deutschland“. Ganze fünf Prozent, auf alle zur Wahl berechtigen Bürger gerechnet, haben diese Chance auch genutzt. Der Rest der mutigen Kreuzchenmacher war jedoch wie gewohnt wenig einfaltsreich und wählte die „Sozialistische Einheitspartei Deutschlands“, kurz CDUSPDFDPGRÜNELINKE.

Den Demokratiegläubigen werden wahrscheinlich einige von Euch zu Recht erwidern, dass die Möglichkeit, offiziell verschiedene Parteien wählen zu können, nicht unbedingt eine tatsächliche Wahlmöglichkeit offenbart. Würden Wahlen etwas verändern, wären sie schließlich schon längst verboten. Und in der Tat habt Ihr damit genau ins Schwarze getroffen, denn die vermeintlich bunte Parteienvielfalt täuscht über real nicht vorhandene Unterschiede zwischen den Fraktionen hinweg.

Vermutlich sehen das diejenigen von Euch, welche zur Wahl gingen, teilweise ziemlich ähnlich. Wenn sie schon nur die Auswahl zwischen einer sozialistischen CDU, einer marxistischen SPD, den kommunistischen Grünen, einer linken FDP und einer nationalsozialistischen NPD haben, dann bleiben Sie doch lieber gleich beim bewährten Original: Nämlich bei der SED, heute verharmlosend Linke genannt.

Apropos ins Schwarze treffen: Gab es denn wirklich keine Alternativen zu den CDU-Direktkandidaten? In sämtlichen Wahlkreisen habt Ihr diesen Merkel-Speichelleckern und Abnickern Eure Stimmen geschenkt, lediglich in einem einzigen Kreis gewann ein anderer – natürlich linker – Direktkandidat. Kann man seinen eigenen Untergang noch deutlicher selbst bestimmen?

Da sage nochmal jemand, die Wahlen in der DDR wären manipuliert gewesen. Wenn das stimmt, sind sie es heute ganz sicher genauso. Und falls nicht, dann beweist das umso mehr, wie unfähig ein ganzes Bundesland mit immerhin 3,4 Millionen Wahlberechtigten ist, selbst diese kleine Chance zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Zwar ist es tatsächlich nicht weit her mit der Mitbestimmung und mit Gehör auf Volkes Wille in diesem Land, aber wer nicht einmal in der Lage ist, diese minimalistisch demokratischen Möglichkeiten auszuschöpfen, dem ist beim besten Willen nicht mehr zu helfen.

Den mutigen AfD-Wählern unter Euch sei gesagt: Ihr habt verstanden, dass dieses untergehende System zwar keine echte Demokratie repräsentiert, es jedoch zumindest dazu dienen kann, dem etablierten korrupten Politik-Morast die blaue Karte zu zeigen. Diese unfähigen Parteischergen nehmen die Alternative nämlich durchaus als elementare Bedrohung wahr, was die Verunglimpfung und versuchte Verharmlosung als angebliche „Protestpartei“ beweist.

Danke Euch für Euer AfD-Kreuzchen, denn auch wenn den Berufslügnern der Einheitspartei noch nicht das Wasser zum Hals steht: Selbst die Sintflut zu Noahs Zeiten hatte zunächst nur mit ein paar harmlosen Regentropfen begonnen.

In diesem Sinne: Sachsen sieht schwarz, aber mit klaren Tendenzen ins Blaue hinein.

Viele Grüße

Ein AfD-Sympathisant

Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.